NeuroComm Trainer

Neuro Comm Trainer

Ein Trainings- und Kommunikationssystem für schwer hirngeschädigte pflegebedürftige Patienten (NeuroCommTrainer)
BMBF-Fördermaßnahme im Rahmen des Förderschwerpunktes „Innovationen für die Intensiv- und Palliativpflege“

Jährlich sind in Deutschland mehrere tausend schwere Hirnschädigungsfälle mit dauerhaftem Verlust von Bewusstsein und Kommunikationsfähigkeit zu beklagen. Bislang sind die Möglichkeiten zur zielgerichteten Therapie dieser Patientinnen und Patienten relativ eingeschränkt. Es soll ein System entwickelt werden, das Patienten, die aufgrund eines Unfalls oder Hirnschlags eine schwere Hirnschädigung erlitten haben, dabei hilft, ihre eingeschränkten Kommunikationsmöglichkeiten zu nutzen und zu trainieren. Insbesondere werden Patienten im Wachkoma und Locked-In-State adressiert. Hierfür soll ein System entwickelt werden, das rudimentäre motorische Reaktionen der Finger und Hände auf Basis von Temperatur-, Kontakt-, Kraft-, und Dehnungssensoren detektieren kann und ein Langzeitmonitoring der Gehirnaktivität auf Basis von EEG-Technologie ermöglicht. Eine besondere technische Herausforderung ist die Miniaturisierung und Flexibilisierung der EEG-Sensoren, verbunden mit einer drahtlosen Datenübertragung, um die bettlägerigen Pflegebedürftigen so wenig wie möglich zu beeinträchtigen.
Die Integration und die Entwicklung von Technologien der physiologischen Aufzeichnungstechnik und Signalanalyse mit automatischer Adaptation auf individuelle Patienten ermöglichen NeuroCommTrainer ein neuartiges, mitlernendes Konzept zur Entwicklung der Fähigkeiten schwerst hirngeschädigter Patienten und Etablierung basaler Kommunikation. Eine potenzielle Marktanbindung erfolgt durch die Erprobung und Entwicklung des Demonstrators in Kooperation mit folgenden Partnern:

  • Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel (Haus Elim)

Das Haus Elim hat insgesamt 90 Plätze und bietet eine vollstationäre Versorgung für pflegebedürftige Menschen mit unterschiedlichen Krankheitsbildern an. Maßstab ist dabei die Erhaltung der subjektiven Lebenszufriedenheit der Bewohner und Bewohnerinnen. Dies setzt eine wertschätzende, einfühlsame Grundhaltung voraus, die den einzelnen Menschen in einer möglichst selbständigen Lebensführung unterstützt und ihm in den Verrichtungen des täglichen Lebens ein Hilfeangebot macht, das den noch vorhandenen eigenen Fähigkeiten Rechnung trägt und eine Verschlimmerung der Pflegebedürftigkeit zu verhindern versucht. Dem pflegebedürftigen Menschen soll ein Altern in Würde ermöglicht werden, dass seine Individualität, Entfaltungsmöglichkeit und Eigenverantwortung fördert sowie auch seine Bedürfnisse nach sozialen Kontakten berücksichtigt, und ihm ein Mitspracherecht bei allen ihn betreffenden Entscheidungen garantiert.

Die Zielgruppe sind erwachsene Menschen ab dem 18. Lebensjahr mit schwersten hirnorganischen Schädigungen. Elim MeH bietet für diesen Personenkreis eine zustandserhaltende Intensivpflege auf Grundlage des SGB XI an. Unser Angebot ist Bestandteil des Arbeitsfeldes MeH (Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen) der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel. Darüber hinaus kooperieren unsere Angebote unter dem Dach des Netzwerks „weiter-leben“.

  • Universität Oldenburg

Lorum ipsum lorum lorum lorum ipsim

  • Evangelische Hochschule Ludwigsburg

Lorum ipsum lorum lorum lorum ipsim

  • Applied Biosignals

Lorum ipsum lorum lorum lorum ipsim

  • EASYCAP

Die EASYCAP GmbH ist ein Unternehmen kleiner bis mittlerer Größe (KMU). Es entwickelt und produziert selbstständig und in enger Kooperation mit Kunden und Partnern eine Palette von Produkten für die probanden- bzw. patientenseitige Peripherie bei der routinemäßigen Elektroenzephalographie (EEG) inklusive EOG, EMG, EKG und bei “speziellen“ Arten der Elektroenzephalographie, die gleichzeitig mit anderen Untersuchungen und Anwendungen für andere Zwecke durchgeführt wird und die interdisziplinäre Anforderungen an die Kompatibilität stellt.

Die Palette der Produkte setzt sich zusammen aus einfachen Produkt-Familien wie Sensoren, Aktoren, Zubehör, Verbrauchsmaterial und komplexen Produkt-Gruppen wie kompletten Hauben mit eingebauten Sensoren (Elektroden), Kabeln und Anschlüssen (Adapter) für diverse Verstärker. Andere Anwendungen sind u.a. Video/Audio, Eye-Tracking, Transkranielle Magnetstimulation (TMS), Magnetoenzephalographie (MEG), Nahinfrarotspektroskopie (NIRS), funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRI) etc. Die interdisziplinären Anforderungen betreffen u.a. Bauform, elektrische und magnetische Eigenschaften, Schutz vor Überspannungen, Adaptierung, etc. unserer Produkte.

Die Produkte finden ihre Anwendung u.a. in Neuroergonomie, Neuroästhetik mit den Zwecken Diagnose, Therapie, Brain-Computer-Interface (BCI) und anderen. Anwender und Partner sind etwa zu gleichen Teilen Neurologen, Psychologen und Forscher und Wissenschaftler aus anderen Bereichen. Das komprimierte Profil ist im Logo integriert: “EEG Recording Caps and Related Products“

Weitere Links zum NeuroCommTrainer