Dissertationspreis für CITEC-Psychologen

Dr. Christian Hendrik Poth erhält Auszeichnung der Universitätsgesellschaft

Die Universitätsgesellschaft Bielefeld (UGBi) hat am Dienstag (23.01.2018) Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler der Universität Bielefeld mit dem Dissertationspreis geehrt: die Auszeichnung für die jeweils beste Doktorarbeit der jeweiligen Fakultät im Jahr 2017. Die 17 von den Fakultäten vorgeschlagenen Arbeiten wurden alle mit der Bestnote „summa cum laude“ (hervorragende Leistung) bewertet. Zu ihnen gehört der CITEC-Wissenschaftler Dr. Christian Hendrik Poth. Er arbeitet in der Forschungsgruppe Neurokognitive Psychologie von Professor Dr. Werner X. Schneider.

Dr. Christian Hendrik Poth demonstriert, wie schnelle Augenbewegungen erfasst werden. Foto: Rebecca Förster Poth hat sich in seiner Doktorarbeit mit visueller Wahrnehmung befasst. „Menschen machen schnelle Augenbewegungen, um ihren Blick auf interessante Objekte zu richtenund diese erkennen zu können", erklärt er. "Jede Augenbewegung verändert jedoch, wo Objekte auf dieNetzhaut fallen und dadurch wie sie erscheinen. Das Sehsystem steht daher vor dem Problem, entscheiden zu müssen, ob ein Objekt über die Augenbewegung hinweg stabil geblieben ist, sich verändert hat oder nach der Augenbewegung neu erschienen ist."

Christian Poth fand in seiner Doktorarbeit heraus, dass der Ausgang dieser Entscheidungen beeinflusst, ob Objekte erkannt werden können oder nicht. Titel der Arbeit: „Episodic Visual Cognition. Implications for Object and Short-Term Recognition“.

Weitere Informationen:
Die Forschungsgruppe Neurokognitive Psychologie: http://www.uni-bielefeld.de/psychologie/abteilung/arbeitseinheiten/01
Die Doktorarbeit zum Download: https://pub.uni-bielefeld.de/publication/2911816
Pressemitteilung zu den Dissertationspreise: http://bit.ly/2EcxiG2