Neuigkeiten

Neuigkeiten

2017

  • Vom 7.-9.11.-11.11.2017 fand das AAAI Fall Symposium 2017 zum Thema "Groups: Studies, Algorithms and Challenges" (siehe:). Die Konferenz wurde zusammen mit KollegInnen von der Indiana University, Cornell University und dem MIT geplant und veranstaltet (siehe: https://people.csail.mit.edu/unhelkar/workshops/human-agent-groups-2017/).

  • Zum 1.11.2017 startet das Verbundprojekt poliTE - Soziale Angemessenheit für Assistenzsysteme in Kooperation zwischen dem Forschungskolleg Siegen (Dr. Bruno Gransche) und dem CITEC (Prof. Friederike Eyssel). Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren und beschäftigt sich mit höflicher Assistenztechnik.

  • In Kooperation mit Ingrid Scharlau und Andrea Karsten von der Universität Paderborn organisierte Friederike Eyssel vom 10. - 12.09. einen sehr erfolgreichen Schreibworkshop für Doktorandinnen auf Gut Rothensiek.

  • Prof. Jahna Otterbacher von der Open University Cyprus ist vom 18. - 22.09. in unserer Arbeitseinheit zu Gast. Der Aufenthalt wird durch einen ERASMUS+ grant finanziert. Ihre Forschungsinteressen fokussieren sich auf a) das Verständnis davon, wie Stereotypen in technologischen Artefakten und Algorithmen wie beispielsweise von Suchmaschinen reproduzierbar sind und wie dies die Interaktionen mit User_innen beeinflusst und b) das Verständnis von Interaktionen zwischen User_innen, sowie User_innen und Computeragenten in mediierten Umgebungen, in denen die Kommunikation in erster Linie per Text stattfindet. Prof. Otterbacher hält am 18.09. um 14 Uhr eine Präsentation im Raum 1.204 am CITEC. Interessierte sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.
  • Dr. Michelle Stratemeyer von der University of Melbourne ist ebenfalls vom 18. - 22.09. Gast an unserer Arbeitseinheit. Mehr über ihre Forschugnsinteressen findet man hier: https://cel.edu.au/persons/michelle-stratemeyer.
  • Prof. Katrin Lohan (Heriot Watt University) besuchte als Gastwissenschaftlerin vom 18. August bis zum 8. September unsere Arbeitseinheit. Prof. Lohans Aufenthalt wurde durch einen PECE grant finanziert.
  • Unsere Arbeitseinheit war auf der 16. Fachgruppentagung Sozialpsychologie mit drei Beiträgen repräsentiert. "Sexual Objectification of Others Inventory (SOOI) – An instrument to measure the proclivity to sexual objectify others." von Julian Anslinger und Friederike Eyssel, "What’s on a (wo)man’s mind? – Der Einfluss des generischen Maskulinums auf mentale Repräsentationen." von Jasmin Bernotat und Friederike Eyssel, und zuletzt "Unterricht 3.0: Lehrereinstellungen zum Lernen und Lehren mit Robotern." von Natalia Reich-Stiebert und Friederike Eyssel.
  • Die TeilnehmerInnen des Seminars Social Robotics haben in diesem Semester eigene Videos zur Aufbereitung von Veranstaltungsinhalten erstellt und es wurden unterschiedliche Awards vergeben. Wir freuen uns über den Erfolg der TeilnehmerInnen.

  • Am 12.7. hielt Ricarda Wullenkord erfolgreich ihre Disputation und schloss damit ihre Dissertation zur Messung und Veränderung impliziter und expliziter Robotereinstellungen ab. Friederike Eyssel fungierte als Doktormutter und Supervisorin während des Projekts. 

  • Prof. Katrin Lohan (Heriot Watt University) war vom 23.5. - 11.6. als Gastwissenschaftlerin in der Arbeitseinheit Angewandte Sozialpsychologie und Geschlechterforschung tätig. Prof. Lohans Aufenthalt wurde durch einen PECE grant gefördert. 

  • Friederike Eyssel hat am 27.6.17 auf dem 3. Zukunftskongress des BMBF an der Podiumsdiskussion zum Thema "Leben mit künstlicher Intelligenz" mitgewirkt.

  • Friederike Eyssel präsentierte ihre Forschung im Rahmen des eingeladenen Symposiums zu "Seeing Women as Sex Objects-  Innovations and Novel Discoveries in Objectificatioon Research" auf dem 18th General Meeting of the European Association of Social Psychology" am 8.7.17 in Granada

  • Vom 15.4.2017 - 14.7.2017 war Junya Nakanishi von der Osaka University / ATR als PhD Gastwissenschaftler in der Arbeitseinheit Angewandte Sozialpsychologie und Geschlechterforschung tätig. Er forschte zu Veränderungen in der Eindrucksbildung durch Kommunikationsmedien wie den Hugvie. 

  • Friederike Eyssel und drei weitere Forscherinnen richten auf dem diesjährigen 26th IEEE International Symposium on Robot and Human Interactive Communication RO-MAN 2017 in Portugal einen Workshop zum Thema Mutual Shaping of HRI aus, der sich mit den Wechselseitigen Einflüssen von Robotern und Gesellschaft auf die Mensch-Roboter Interaktion beschäftigt. Paper Deadline ist der 1. Juni. Weitere Informationen finden sich hier: http://mutualshapinghri.com/

  • Friederike Eyssel organisiert gemeinsam mit internationalen Kolleg_innen einen Workshop zum Thema Gruppen in der Mensch-Roboter Interaktion. Der Workshop findet im Rahmen des 26th IEEE International Symposium on Robot and Human Interactive Communication RO-MAN 2017 in Portugal am 28.8.2017 statt. Paper Deadline ist der 23. Juni. Weitere Informationen sind unter folgendem Link zu finden: https://grouprobot.wordpress.com/2017importantdates/

  • Friederike Eyssel war geladene Keynote-Vortragende des "Social Robotics and Human Experience Workshops", der am 11.04.2017 an der University of Sussex (Brighton, UK) stattfand. Sie trug zum Thema "A social psychological perspective on social robotics" vor. In ihrem Blogbeitrag "Rise of the (Social) Robot(icist)s" gab sie eine kurze Einführung in die Disziplin der Sozialen Robotik und lud zum Workshop ein : /beta.bps.org.uk/blogs/andrew-walmsley/rise-social-roboticists.

  • Folgende Beiträge der Arbeitsgruppe wurden für die 16. Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie in Ulm angenommen: "Sexual Objectification of Others Inventory (SOOI) – An instrument to measure the proclivity to sexual objectify others." von Julian Anslinger und Friederike Eyssel, "What’s on a (wo)man’s mind? – Der Einfluss des generischen Maskulinums auf mentale Repräsentationen." von Jasmin Bernotat und Friederike Eyssel sowie "Unterricht 3.0: Lehrereinstellungen zum Lernen und Lehren mit Robotern." von Natalia Reich-Stiebert und Friederike Eyssel.

  • Der Artikel "An Evaluation Study of Robot Designs for Smart Environments" von Jasmin Bernotat und Friederike Eyssel wurde als Late Breaking Report für die HRI 2017 Konferenz in Wien angenommen.

  • Friederike Eyssel ist eingeladene Keynote für den Workshop "The Contemporary Societal Applications of Social Robots and the Barriers to the Market" auf dem European Robotics Forum 2017 in Edinburgh, 22.-24. März, 2017:
    https://socialroboerf17.sciencesconf.org/resource/page/id/6

  • Friederike Eyssel wurde als professorales Mitglied in das CITEC Graduate School Board gewählt.

  • Zusammen mit Yukie Nagai gab Friederike Eyssel ein Interview für das Forschungsmagazin BI.research zum Thema soziale Robotik. Das Interview kann hier abgerufen werden und findet Sich ab Seite 40:
    http://www.uni-bielefeld.de/Universitaet/Einrichtungen/Pressestelle/dokumente/BI_research/46-2016/BI.research_46_2016.pdf 

  • Der Artikel "(Ir)relevance of Gender? On the Influence of Gender Stereotypes on Learning with a Robot" von Natalia Reich-Stiebert und Friederike Eyssel wurde als full paper für die HRI 2017 Konferenz in Wien angenommen.

 

2016

2015

                    

  • Friederike Eyssel wurde eine W2-Professur in Psychologie am CITEC der Universität Bielefeld angeboten, am 28. August 2015 wurde sie offiziell ernannt.
  • Jasmin Bernotat, M. Sc., nimmt am 15.09.2015 ihre neue Stelle im Large-Scale Project CSRA auf und wird die Evaluation Group koordinieren.
  • Friederike Eyssel war vom 20. Juli bis 20. August 2015 als Gastwissenschaftlerin im Intelligent Robotics Laboratory der Osaka University, wo sie mit Prof. Ishiguro, Prof. Yoshikawa, und Dr. Sumioka (ATR) arbeitete. Zusammen mit Jakub Zlotowski und den japanischen Partner führte sie Forschung zum uncanny valley unter Einbeziehung des Geminoid-F durch. Ihr Forschungsaufenthalt wurde großzügig gefördert durch CODEFROR.
  • Friederike Eyssel präsentierte und diskutierte CITEC's aktuelles Großgeräteprojekt "KogniHome" (Bundesministerium für Forschung und Bildung) and CSRA (Deutsche Forschungsgesellschaft) an der Graduate School of Engineering, Dept. of Adaptive Machine Systems der Osaka University. Prof. M. Asada und Y. Nagai waren dabei am 4. August 2015 ihre Gastgeber.
  • Der Artikel "Learning with Educational Companion Robots? Toward Attitudes on Education Robots, Predictors of Attitudes, and Application Potentials for Education Robots" von Natalia Reich-Stiebert und Friederike Eyssel wurde kürzlich veröffentlich und ist verfügbar als 'Online First' Version auf SpringerLink: http://link.springer.com/article/10.1007/s12369-015-0308-9
  • Die 'mitdenkende Wohnung' KogniHome ist von der Initiative 'Deutschland - Land der Ideen' als einer von 100 Orten ausgezeichnet worden. Mehr Infos gibt es hier: http://ekvv.uni-bielefeld.de/blog/pressemitteilungen/entry/kognihome_ist_ausgezeichneter_ort_im ; https://www.land-der-ideen.de/ausgezeichnete-orte/preistraeger/kognihome-mitdenkende-wohnung

                  

  • Birte Schiffhauer hat am 26.03.2015 erfolgreich ihre Doktorarbeit mit dem Rigorosum abgeschlossen. Das Thema ihrer Doktorarbeit lautet "Determinanten von Anthropomorphismus und ihre Bedeutung für Dehumanisierung. Zuschreibung und Absprechen von Menschlichkeit gegenüber Menschen und nicht-menschlichen Entitäten." Herzlichen Glückwunsch!
  • Unsere Arbeitsgruppe wird auf der diesjährigen Fachgruppentagung Sozialpsychologie (06.-09.09.2015) in Potsdam mit insgesamt 6 Beiträgen vertreten sein. http://fgsp2015-potsdam.de/

2014

  • Charlotte Diehl hält einen Vortrag auf Einladung zum Thema "Jeden Tag ein blöder Spruch?! Forschungsergebnisse zu sexueller Belästigung und Alltagssexismus in Deutschland" im Rahmen der Kampagne "Grenzen achten!" des Frauennotrufs in Worms 20.11.2014). http://grenzenachten.de/
  • Unser Team wächst! Im Rahmen des KogniHome-Priojektes bekommen wir vom 1.8.2014 bis zum 31.7.2017 Zuwachs im Umfang von einer vollen Stelle. Wir freuen uns auf die Verstärkung durch Charlotte Diehl.
  • Der Artikel  "Attitudes towards service robots in domestic environments: The role of personality characteristics, individual interests, and demographic variables." (Journal of Behavioral Robotics, 4, 123-130) von Friederike Eyssel und Natalia Reich ist unter den Top 5 der Downloads beim Paladyn-Verlag.
  • Das Kickoff-Meeting des Codefror-Projektes fand am Freitag (07.03.2014) bei uns am CITEC statt. Codefror steht für COgnitive Development for Friendly RObots and Rehabilitation, das interdisziplinäre Projekt trägt durch das Ermöglichen von Forschungsaufenthalten zum internationalen Austausch zwischen Wissenschaftlern verschiedener Nationalitäten bei. Weitere Infos finden sich hier: http://codefror.eu/; https://twitter.com/codefror
  • Wir freuen uns, ein neues Teammitglied willkommen zu heißen: M. Ed. Natalia Reich. Sie kommt von der TU Dortmund und wird sich im Rahmen ihres Promotionsprojektes mit Robotern in der Pädagogik beschäftigen.

2013

       Workshop Aggression

  • Friederike Eyssel wird am 3. November im Rahmen des IROS Workshops in Tokyo einen Überblick über unsere Forschung geben: Perceiving Humanity in Nonhuman Agents - Experimental Evidence on Determinants of Psychological Anthropomorphism. Weitere Infos unter: http://humanlikehumanoids.blogspot.de/p/program.html

2012

  • Vor Kurzem lief im Deutschlandradio ein Beitrag zu unserer Forschung zu Geschlechterstereotypen bei Robotern. Hier kann man ihn nachhören:
    http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/11/01/dlf_20121101_1650_05fe54b0.mp3

    Referenzen für alle, die mehr lesen möchten:
    Eyssel, F. & Hegel, F. (2012). (S)he's got the look: Gender-stereotyping of social robots. Journal of Applied Social Psychology,  42, 2213-2230. doi: 10.1111/j.1559-1816.2012.00937.x

    Kuchenbrandt, D., Häring, M., Eichberg, J. & Eyssel, F. (2012). Keep an eye on the task! How gender typicality of tasks influence human-robot interactions. Lecture Notes in Computer Science,  7621, 448-457. Berlin/Heidelberg: Springer.

  • Auch österreichische Medien interessieren sich für unsere Forschung zur sozialen Robotik. Der ORF plant einen Bericht über eine unserer kürzlich publizierten Studien:„(S)he's Got the Look: Gender Stereotyping of Robots.“ Siehe: http://science.orf.at/stories/1703594/
  • Übertragen sich persönliche Vorurteile auch auf die Bewertung von Robotern? Der ORF veröffentlichte dazu einen Bericht über eine unserer Studien. Der Artikel findet sich hier: http://science.orf.at/stories/1695482/