Julia Meis, M.Sc.

Julia MeisMelbourne School of Psychological Sciences
Redmond Barry Building
University of Melbourne
VIC 3010

 

 

Raum: 809
E-Mail: j.meis@student.unimelb.edu.au

DAADStipendiatin "Promotionsförderung bei binational betreuten Dissertationen"

Binationale BetreuerInnen:

  • Prof. Dr. Nicholas Haslam, University of Melbourne
  • JProf. Dr. Friederike Eyssel

Über mich

Im Juni 2014 habe ich meinen PhD an der 'Melbourne School of Psychological Sciences' in Australien mit Forschungsaufenthalten an der Universität Bielefeld begonnen. Als Teil meines forschungsorientierten Psychologie Masters an der Universität zu Köln habe ich 2013 als wiss. Hilfskraft an der Universität Melbourne gearbeitet. Meinen Master an der Universität zu Köln habe ich 2014 beendet. 2011 erhielt ich meinen Bachelorabschluss in Wirtschaftspsychologie an der Universitaet Lüneburg.

Mein Promotionsprojekt

Mein Promotionsprojekt untersucht psychologische Mechanismen, die mit der Verhaltensregulierung von umweltfreundlichen Praktiken in Verbindung stehen. Insbesondere wie Menschen mit umweltfreundlichen und umweltschädlichen Alltagsgegenständen interagieren. Meine Forschung zeigt, dass explizite Umwelttendenzen eine größere Rolle spielen, Aufmerksamkeit auf umweltrelevante Artefakten zu lenken und Evaluationen zu beeinflussen als implizite Tendenzen. Schilder können bei der Regulierung von nachhaltigen Praktiken ein sinnvolles Werkzeug sein.

 

Forschungsinteressen

  • Behaviour change
  • Umweltpsychologie
  •  Verhaltensregulation
  • Einstellungen
  • Aufmerksamkeit

 

Publikationen

Publikationen mit Peer-Review in Journals

Meis, J. & Kashima, Y. (2017). Signage as a tool for behavioral change: Direct and indirect routes to understanding the meaning of a sign. Plos one, 12(8). doi:10.1371/journal.pone.0182975

Publikationen mit Peer-Review in Tagungsbänden

Lohmann, M., Denstadli, J. M., Jacobsen J. K. S., Hübner A. C., & Meis, J. (2012). Weather Related Consumer Behavior Patterns in Tourism and Climate Change, Proceedings of the International Conference on ‘Tourism, Climate Change and Sustainability’, 48-49.