Dr. Charlotte Diehl

Charlotte DiehlCITEC Center of Excellence Cognitive Interaction Technology
Forschungsbau
Inspiration 1 / Zehlendorfer Damm 199
33619 Bielefeld

 

 

Raum: 2.220
Telefon: +49 (0)521 106-12042
Email: charlotte.diehl@uni-bielefeld.de
Sprechstunde: on appointment (via Email)

 

 

Über mich
 

Seit Oktober 2014 bin ich wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe 'Angewandte Sozialpsychologie und Geschlechterforschung' und arbeite dort innerhalb des BMBF-Projektes 'KogniHome'. Im Jahr 2010 habe ich mein Psychologiestudium an der Universität Bielefeld abgeschlossen, und 2014 im Fachgebiet Sozialpsychologie zum Thema „Sexuelle Belästigung – Motivation, auslösende Faktoren und legitimierende Prozesse“ promoviert.

 

Meine Tätigkeit im Projekt „KogniHome“

Im Rahmen des BMBF-geförderten Projekts „KogniHome“ forsche ich zu ethischen und sozialen Fragen, die mit der Entwicklung und Nutzung intelligenter Gebäudetechnologien im Haushalt verbunden sind. Mehrere assistive, technische Systeme im Heimkontext, die im Rahmen des Projekts als Demonstratoren aufgebaut werden, sollen sowohl untereinander vernetzt sein, als auch mit den Bewohnern individualisiert interagieren können. Bei meiner Forschung stehen besonders die Bedürfnisse der Nutzenden im Mittelpunkt, die projektbegleitend durch Akzeptanz- und Usability-Studien thematisiert werden, sodass die technischen Entwicklungen im Rahmen des Projekts laufend darauf abgestimmt werden können. Außerdem evaluiere ich den situierten Mensch-Maschine-Dialog, der durch einen virtuellen Dialogassistenten realisiert wird.

 

Forschungsinteressen

  • Mensch-Maschine-Interaktion
  • Einstellungen zu assistiven Technologien und Robotern
  • Sexuelle Belästigung und sexuelle Objektifizierung
  • Geschlechterstereotype und Ambivalenter Sexismus
  • Vorurteile und Diskriminierung
  • Interpersonelle Machtverhältnisse
     

 

 

Vorträge auf Einladung

Diehl, C. (2015). Grenzüberschreitungen – ein wissenschaftlicher Blick auf sexualisierte Diskriminierung an Hochschulen und anderswo. Vortrag auf Einladung der Pädagogischen Hochschule Freiburg, Freiburg, 9. Juli.

Diehl, C. (2015). Wissenschaftlicher Kommentar zur Sexismus-Debatte 2013. Vortrag auf Einladung der Friedrich Naumann Stiftung im Rahmen des Strukturtreffens „Initiative Feminismus“, Potsdam, 8. Mai.

Diehl, C. (2015). Connected living – The intelligent apartment  “KogniHome” [Vernetztes Wohnen – Die mitdenkende Wohnung (KogniHome)]. Vortrag auf Einladung der Nationalen Kontaktstelle „Mensch-Technik-Interaktion im Demographischen Wandel“ auf dem European Workshop on Ethical Issues in Human-Maschine-Interaction and Service Robotics, Brüssel, Belgien, 6. Mai.

Diehl, C. (2014). Die Sexismus-Debatte im Spiegel wissenschaftlicher Erkenntnisse. Vortrag auf Einladung der Gleichstellungsstelle der Stadt Mühlheim an der Ruhr im Rahmen der Aktionswoche „Sexismus in den Medien“, Mühlheim an der Ruhr, 28. November.

Diehl, C. (2014). Aufräumen mit Vorurteilen und Mythen – sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz. Vortrag auf Einladung des DGB, ver.di und des Gleichstellungsbüros der sozialwissenschaftlichen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen im Rahmen des Frauenforums Göttingen, Göttingen, 25. November.

Diehl, C. (2014). Jeden Tag ein blöder Spruch?! Forschungsergebnisse zu sexueller Belästigung und Alltagssexismus in Deutschland. Vortrag auf Einladung der Gleichstellungsstelle der Stadt Worms und des Frauennotrufs Worms, Worms, 20. November.

Diehl, C. (2014). Sexuelle Belästigung – das Ausspielen männlicher Macht oder doch nur ein missglückter Flirtversuch? Auftaktvortrag auf Einladung des freien Zusammenschluss von Student*innenschaften (fzs) e.V. zu den *gesellschaft macht geschlecht*-Tagen an der Universität Regensburg, Regensburg, 3. November.

Diehl, C. (2014). Die Sexismus-Debatte im Spiegel wissenschaftlicher Erkenntnisse. Vortrag und Workshop-Leitung auf Einladung der Friederich Ebert Stiftung im Rahmen der Veranstaltung "weiblich, jung, engagiert", Berlin, 1. Juli.

Diehl, C. (2014). "Aufräumen mit falschen Überzeugungen" - Forschungsstand zum Sexismus in Deutschland. Vortrag auf Einladung der Landesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros/Gleichstellungsstellen NRW im Rahmen der Mitgliederversammlung, Essen, 26. Juni.

Diehl, C. (2014). "Machtspiele" - Sexismus an der Hochschule aus der Forschungsperspektive. Vortrag auf Einladung des Referats für Gleichstellung und Familienförderung der Universität Konstanz im Rahmen der Kampagne "Sexismus auf dem Campus", Konstanz, 27. Januar.

Diehl, C. (2013). Aufräumen mit falschen Überzeugungen - Forschungsstand zu sexueller Belästigung. Vortrag auf Einladung der Gleichstellungsstelle der Stadt Bielefeld und des Frauennotrufs Bielefeld e.V. im Rahmen der Kampagne "Bielefelderinnen und Bielefelder gegen Sexismus", Bielefeld, 25. November.

Diehl, C. (2013). "Wenn Grenzen überschritten werden...!" Forschungsstand zu sexueller Belästigung . Vortrag auf Einladung des Mentoring-Programms der Universitätsmedizin Göttingen und der Gleichstellungsbeauftragten der UMG, Göttingen, 25. September.

Diehl, C. (2013). Sexuelle Belästigung - das Ausspielen männlicher Macht oder doch nur ein missglückter Flirtversuch? Vortrag auf Einladung des Gender- und Frauenprojekts MIA-Miteinander!, des Gleichstellungsbüro der Universität Paderborn und des AStaA Paderborn, Paderborn, 25. Juni.

 

Medienpräsenz

  • „Bis hier hin und nicht weiter!“ Noch ein nettes Kompliment oder schon Belästigung?, Interview bei heute.de, September 2015.
  • Nur zufällig den Po berührt? - In Deutschland ist sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz weit verbreitet – Experten raten Betroffenen, sich stets zu wehren. Artikel in den Stuttgarter Nachrichten, März 2015.
  • Frauen können Sexismus am Arbeitsplatz nur schwer entkommen. Interview der Deutschen Presse-Agentur (dpa), u.a. erschienen bei N24, Frankfurter Rundschau und Focus online, Mai 2014.
  • Die Sexismus-Debatte im Spiegel wissenschaftlicher Erkenntnisse: In der sogenannten Sexismus-Debatte spielten Forschungsergebnisse nur selten eine Rolle. In diesem Beitrag werden einige häufig vorgebrachte Argumente anhand empirischer Befunde überprüft, um oftmals herrschende Unklarheit wenigstens teilweise aufzuheben. Beitrag in Aus Politik und Zeitgeschichte, Februar 2014.
  • Zur Sexismus-Debatte - Ein Kommentar aus wissenschaftlicher Sicht: Beim Thema sexuelle Belästigung sprechen wir […] keinesfalls von Einzelfällen. Georgia, Zeitschrift des Gleichstellungsbüros der Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität, Januar 2014.
  • Weltweite Aktion gegen sexuelle Gewalt. Bericht in der Neuen Westfälischen, November 2013.
  • Das F-Wort oder brauchen wir Feminismus?: "Vor allem Männer bezweifeln [...], dass es Alltags-Sexismus in Deutschland gibt. Dabei sieht die Wissenschaft das längst anders." NDR online, Juli 2013.
  • Für Mann und Frau eindeutig - Bei Sexismus geht es um Hierarchien und Macht: "Meistens haben Männer und Frauen eine gleiche Vorstellung davon, ob es sich um ungeschicktes Flirten oder sexistisches, übergriffiges Verhalten handelt, haben Studien gezeigt." Beitrag in 3sat nano, Juni, 2013.
  • Psychologin über #Aufschrei "Sexismus ist übrigens erforscht": "Die meisten Frauen schätzen sich optimistisch falsch ein. Sie unterschätzen ihre Furcht vor negativer Bewertung." Interview in der TAZ, März 2013.
  • Ein Kommentar zur Sexismus-Debatte aus wissenschaftlicher Sicht: "Gerade in hierarchischen Kontexten und meist immer noch männerdominierten Arbeitsfeldern schwingt in der Regel auch die Botschaft mit: 'Ich kann es mir erlauben, dich so zu behandeln, und du kannst nichts dagegen tun.'" Gehirn und Geist, Februar 2013.
  • "Fall Brüderle" entfacht Debatte über Sexismus in Deutschland. Weltspiegel OÖNachrichten, Januar 2013.

 

Lehre

Wintersemester 2014/2015

  • Geschlechterunterschiede aus neurowissenschaftlicher und sozialpsychologischer Sicht (Seminar)

Wintersemester 2013/2014

  • Konsequenzen von Vorurteilen und Diskriminierung für die Betroffenen (Seminar)

Sommersemester 2013

  • Stereotype, Vorurteile und Diskriminierung (Seminar)

Wintersemester 2011/2012

  • Empirisch-experimentelles Projektseminar: Sozialpsychologie zu den Themenbereichen sexuelle Diskriminierung und Belästigung (Praktikum)

 

Drittmittelprojekte

Sexuelle Belästigung und Soziosexualität (Förderung durch DFG-Sachbeihilfe BO 1248/9-1)